Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren

Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies erfassen Informationen anonym. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing-Cookies werden von Drittanbietern oder Publishern verwendet, um personalisierte Werbung anzuzeigen. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen.
Nach oben
Eine Klinik der Deutschen Rentenversicherung Rheinland

Aktuelles

Hier halten wir Sie über aktuelle Veranstaltungen oder Neuigkeiten aus der Eifelklinik auf dem Laufenden.

 

 

Wieder ganz gesund werden

August 2021, Düsseldorf. Wer unter anhaltenden Beschwerden nach einer Corona-Infektion leidet, kann bei der Deutschen Rentenversicherung Rheinland eine Post-Covid-Reha beantragen. So bieten drei hauseigene Kliniken des Düsseldorfer Rentenversicherers spezielle Post-Covid-Therapien an, um die Spätfolgen einer Corona-Erkrankung zu behandeln.

 

Eine medizinische Post-Covid-Reha kommt für diejenigen in Frage, die mit Langzeitfolgen nach einer Covid-19-Erkrankung zu kämpfen haben und daher den Belastungen an ihrem Arbeitsplatz körperlich pder psychisch nicht mehr gewachsen sind.

 

Mehr Luft zum Atmen

Die Nordseeklinik Borkum mit ihrer hochseeklimatischen Lage auf Borkum sorgt vor allem durch Inhalations- und Atemtherapien für den Wiederaufbau der Atemmuskulatur.

 

Für Körper und Seele

Wer aufgrund der Corona-Erkrankung unter starkem Stress leidet und sich erschöpft fühlt, kann in der Eifelklinik in Manderscheid sein psychisches Gleichgewicht wiederfinden.

 

Am Puls des Menschen

Wenn das Herz durch die Corona-Infektion in Mitleidenschaft gezogen wurde, ist die Klinik Roderbirken in Leichlingen erste Wahl.

 

Für den schnellen Reha-Antrag nutzen Betroffene am besten die Online-Dienste der Deutschen Rentenversicherung unter www.deutsche-rentenversicherung-rheinland.de. Dort finden Sie auch alle weiteren Infos zur Post-Covid-Reha. Rat und Hilfe gibt es außerdem am Servicetelefon unter der kostenfreien Rufnummer 0800 1000 48 013.

 

Anmerkung für die Redaktion:

Die Deutsche Rentenversicherung Rheinland mit Hauptsitz in Düsseldorf zahlt monatlich rund 1,33 Millionen Renten. Mit ihrem Beratungsnetz ist sie in allen Fragen der Altersvorsorge und Rehabilitation regionaler Ansprechpartner in den Regierungsbezirken Köln und Düsseldorf, als Verbindungsstelle zu Belgien, Chile, Israel, Spanien und Uruguay auch bundesweit. Darüber hinaus ist sie Träger von sechs Rehabilitationskliniken.

 

Unsere Pressemitteilungen finden Sie auch im Internet unter www.deutsche-rentenversicherung-rheinland.de/presse

 

Referat Presse und Information

Pressesprecher: Francesco Fronholt

Königsallee 71, 40215 Düsseldorf

Postanschrift: 40194 Düsseldorf

Telefon 0211 937-2926

www.deutsche-rentenversicherung-rheinland.de

Die Sicherheit unserer Rehabilitanden wie unserer Beschäftigten hat höchste Priorität. Um dies gewährleisten zu können, haben wir folgende Vorkehrungen getroffen:

  • Die Aufnahmen für eine stationäre Rehabilitationsmaßnahme finden nur in einem begrenzten Umfang statt.
  • Bei allen Neuaufnahmen wird ein Corona-Test durchgeführt. Sie werden bis zum Eintreffen des Testergebnisses (ca. 24 Stunden) auf einer Aufnahmestation untergebracht.
  • Um den Mindestabstand von mind. 1,5 Metern zu anderen Personen auch während der Therapien und Vorträge zu garantieren, werden diese nur in kleinen Gruppen durchgeführt.
  • In der Klinik besteht eine Maskenpflicht, auch bei allen Therapien, Gesprächen und Behandlungen.
  • Die Mahlzeiten in unserem Klinik-Restaurant sind so organisiert, dass jeder Rehabilitand alleine an einem Tisch sitzen kann.
  • Ambulante Rehabilitationen werden nicht durchgeführt.

 

Vor dem Aufenthalt in unserer Klinik

Alle Rehabilitanden werden ungefähr 14 Tage vor ihrer Anreise über den aktuellen Ablauf der Anreise und über den Verlauf der ersten Aufenthaltstage per Post informiert.

Einen Werktag vor der Anreise erfolgt eine telefonische Kontaktaufnahme von den Beschäftigten der Aufnahme, es werden Krankheitssymptome in Bezug auf COVID 19, mögliche Kontakte zu Infizierten sowie den Aufenthalt in Risikogebieten erfragt.

 

Während des Aufenthalts in unserer Klinik

Bitte achten Sie immer auf Ihre Handhygiene. Halten Sie vor allem mindestens einen Abstand von 1,5 m zu anderen Personen. In der Klinik ist zusätzlich das Tragen von Mund-Nasen-Schutz Pflicht. Nur durch all diese Schritte können Infektionsketten unterbrochen werden.

 

Besuchsverbot

Aufgrund der momentanen Situation in Zusammenhang mit infektiösen Erkrankungen zum Schutz unserer Rehabilitanden und Beschäftigten gilt ab sofort ein Besuchsverbot in unserer Klinik. Des Weiteren sind keine Heimfahrten erlaubt. Die Zeiten außerhalb der Therapien können Sie selbstverständlich frei gestalten, zum Beispiel mit Wanderungen in der Natur oder Aktivitäten in der Sport- und Bewegungshalle und so weiter.

 

Weitere Informationen

Sollten Sie weitere Fragen zum Corona-Virus haben, finden Sie an dieser Stelle wissenschaftlich fundierte Informationen:

 

FAQ zum Corona-Virus der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Pressemeldung der Deutschen Rentenversicherung Rheinland

Die Deutsche Rentenversicherung Rheinland betreibt sechs eigene Reha-Kliniken und erbringt Leistungen zur medizinischen Rehabilitation. Die Corona-Pandemie stellt die eigenen und die Vertragskliniken nun vor neue, nie dagewesene Herausforderungen: Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen wurde unter anderem bundesweit empfohlen, Neuaufnahmen zur stationären medizinischen Rehabilitation in allen Reha-Zentren weitestgehend auszusetzen, solange die von der Bundesregierung ausgesprochenen Kontaktbeschränkungen gelten. 
  
Anschlussheilbehandlungen (AHB) nach einem Aufenthalt im Akutkrankenhaus sind hiervon ausdrücklich ausgenommen, da die Rentenversicherung mit den Anschlussheilbehandlungen einen wichtigen Beitrag zur nahtlosen Versorgung der Versicherten und zur Entlastung der Akutkrankenhäuser leistet. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung Rheinland hin. 
  
Darüber hinaus mussten Reha-Leistungen von einigen Kliniken aufgrund behördlicher Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie auch außerplanmäßig beendet werden. Doch konnten auch Rehabilitanden auf eigenen Wunsch eine bereits begonnene Reha vorzeitig beenden. In beiden Fällen bietet die Rentenversicherung an, die Rehabilitation zu einem späteren Zeitpunkt vereinfacht neu zu beantragen. 
  
Hierfür hat die Deutsche Rentenversicherung das Formular „G0101“ entwickelt. Es handelt sich um einen Kurzantrag, der bundesweit verwendet werden kann. Der Antrag kann auch genutzt werden, wenn eine Kinder- und Jugend-Rehabilitation vorzeitig beendet werden musste und die Klinik eine erneute Leistung für die betroffenen Kinder und Jugendlichen befürwortet. 
  
Weitere Informationen und das Formular „G0101“ gibt es online unter www.deutsche-rentenversicherung.de unter dem Menüpunkt Corona in den FAQ Reha und Corona. Der direkte Link zum Formular lautet: www.deutsche-rentenversicherung.de/kurzantrag_reha 
  
Wissenswertes zum Thema Rehabilitation und zu den Kliniken finden Interessierte auf der Homepage der Deutschen Rentenversicherung unter www.deutsche-rentenversicherung.de unter dem Menüpunkt „Reha“. 

 

 

Newsletter der Klinikkette

Der Newsletter der Kliniken der Deutschen Rentenversicherung Rheinland erscheint zwei mal im Jahr. Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen.

 

Newsletter 2. Halbjahr 2021

Newsletter 1. Halbjahr 2021

Newsletter 2. Halbjahr 2020

Newsletter 1. Halbjahr 2020