Nach oben
Eine Klinik der Deutschen Rentenversicherung Rheinland

Leitbild

Liebe Leserinnen, lieber Leser,

 

warum ein Leitbild für die Eifelklinik?

 

Weil es gilt, Visionen und Ziele gemeinsam zu erarbeiten, zu erreichen und auszubauen für diejenigen, denen die Weiterentwicklung unserer Klinik wichtig ist. Dazu gehören nicht nur die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hauses, sondern auch und gerade die Rehabilitanden der Klinik, die stets im Mittelpunkt unseres Handelns stehen und aus deren Mitte Anregungen, Forderungen und mitunter auch Herausforderungen für unsere tägliche Arbeit resultieren. Bei Erarbeitung und Weiterentwicklung unseres Leitbildes ging es uns darum, nicht die einzelnen Bereiche wie Mitarbeiter, Rehabilitanden, Kostenträger und so weiter zu trennen, sondern sie zu einem stimmigen Bild zusammen zu führen und vor allem eins zu zeigen: dass wir alle von einander abhängig sind.

 

Das Leitbild der Klinik soll unsere tägliche Arbeit leiten, Impulse geben und der stetigen Weiterentwicklung des Hauses dienen. Aus unserer Sicht ist ein Leitbild nichts statisches, das nun für alle Zeiten festgeschrieben, gleichsam in Stein gemeißelt, übergroß vor uns steht. Nein, vielmehr soll sich das Leitbild in der betrieblichen Realität bewähren und die darin zu Grunde gelegten Gedanken ein Stück weit Selbstverständlichkeit für unser aller Handeln sein.

 

 

Manderscheid im September 2019

Die Klinikleitung

 

Unser Leitbild

 

Die Eifelklinik ist eine zukunftsorientierte Rehabilitationsklinik für psychosomatische Erkrankungen der Deutschen Rentenversicherung Rheinland.

Unser Leitbild soll Wegweiser und Richtschnur für unser Handeln sein. Ziel ist es, dass sich alle Beschäftigten an diesem Leitbild orientieren, um eine optimale Versorgung unserer Rehabilitandinnen und Rehabilitanden zu erreichen und somit eine dauerhafte Zukunft des Unternehmens sicherzustellen.

 

1. Selbstverständnis

Als Klinik der gesetzlichen Rentenversicherung sehen wir uns zu einem hohen Qualitätsstandard, zu Gemeinwohlorientierung und sozialer Verantwortung verpflichtet. In unserem Handeln stellen wir eine angemessene Balance zwischen sozialen, ökonomischen und ökologischen Zielen her. Aufgrund unserer Erfahrung und Qualifikation übernehmen wir Aufgaben in Ausbildung, Fortbildung und Weiterbildung. Schließlich zählt dazu auch die Weiterentwicklung der medizinischen Rehabilitation auch durch entsprechende Forschung.

 

2. Rehabilitanden-Orientierung

Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen die Rehabilitandinnen und Rehabilitanden. Ihnen gilt unsere Wertschätzung unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Religion, Alter, Geschlecht und sozialer Stellung. Wir begegnen ihnen mit besonderem Verständnis, Akzeptanz, Einfühlungsvermögen und Unvoreingenommenheit.

Jede Rehabilitandin und jeder Rehabilitand soll durch eine individuelle und professionelle Betreuung genau die Behandlung erhalten, die dazu beiträgt, ein höchstmögliches Maß an Genesung zu erreichen und eigene Ressourcen, Kompetenzen und Stärken aufzuspüren und zu (re-)aktivieren. Hierdurch sollen sie in die Lage versetzt werden, wieder am gesellschaftlichen, sozialen und beruflichen Leben teilnehmen zu können.

Da es uns ein Anliegen ist, unsere Rehabilitandinnen und Rehabilitanden zu Experten für ihre eigene Gesundheit und ihr Wohlbefinden zu machen, binden wir sie von Anfang an aktiv mit in den Therapieprozess ein: Die Ziele für die Rehabilitation werden mit den Rehabilitandinnen und Rehabilitanden gemeinsam abgesprochen und das Erreichen im Verlauf regelmäßig überprüft. Hierbei ist es uns wichtig, dass die Ziele konkret und erreichbar sind.

Wir beraten und begleiten die Rehabilitandinnen und Rehabilitanden auf dem für sie gemeinsam festgelegten effektivsten Behandlungsweg, damit sie ihr Gesundheitsverhalten und die Selbstheilungskompetenz verbessern können

 

3. Beschäftigtenorientierung

Zu einem freundlichen und wertschätzenden Betriebsklima trägt jeder Beschäftigte bei. Respekt, Ehrlichkeit, Vertrauen und gegenseitige Anerkennung prägen den Umgang miteinander. Durch klare Zuständigkeiten, Absprachen und regelmäßige Besprechungen stellen wir einen zuverlässigen, zeitnahen und persönlichen Informationsaustausch zwischen den Abteilungen sicher. Wir streben eine hohe Beschäftigtenmotivation an, bemühen uns um ein offenes, faires, vertrauensvolles und wertschätzendes Arbeitsklima und fördern die berufliche Qualifikation unserer Beschäftigten.

 

4. Qualität

Hohe fachliche und soziale Kompetenz sowie der Fachkräfteanteil tragen zur Entwicklung und Sicherung der Qualität unserer Arbeit bei.

Qualität heißt für uns, nach aktuellen fachlichen Standards zielorientiert zu arbeiten und ausgezeichnete Ergebnisse zu erreichen. Durch die Weiterentwicklung unseres Qualitätsmanagementsystems verbessern wir kontinuierlich Arbeitsabläufe und Therapieprozesse und erfüllen so die an uns gestellten Qualitätsanforderungen. Dazu greifen wir Rückmeldungen und Anregungen von Rehabilitandinnen und Rehabilitanden und Beschäftigte auf, die im Rahmen des Beschwerdemanagements, des betrieblichen Vorschlagswesens und durch Befragungen gewonnen werden.

 

5. Kooperationen

Kooperation ist eine Bedingung für den Erfolg unserer Arbeit, die fachübergreifende Teamarbeit bestimmt unser Handeln.

Um unseren Rehabilitandinnen und Rehabilitanden während und nach der stationären Behandlung die bestmögliche Betreuung zu sichern, stehen wir in enger Kooperation mit Zuweisern und Weiterbehandlern wie Haus- und Fachärzten, Psychotherapeuten, Beratungsstellen, Kliniken, Krankenkassen- und Rentenversicherungsträgern. Kostenträger und Zuweiser überzeugen wir durch Qualität, Leistung und Innovation. Bei Lieferanten und Dienstleistern achten wir auf Qualität und Zuverlässigkeit. Als Teil eines Gemeinwesens pflegt unsere Klinik gute und partnerschaftliche Beziehungen zur Stadt Manderscheid und dem angrenzenden Umland.

 

6. Führungsgrundsätze

Unser Ziel ist, Zufriedenheit, Vertrauen und Verlässlichkeit nach innen und nach außen zu fördern. Unsere Führungskräfte sind dem Leitbild unseres Hauses verpflichtet und bereit ihr Handeln selbstkritisch zu reflektieren. Sie praktizieren einen kooperativen Führungsstil.

Hierzu tragen transparente und angemessene Aufgabenzuordnung, Besprechungen und Supervision, jährliche Mitarbeitergespräche sowie eine technisch zweckmäßige Gestaltung der Arbeitsplätze bei.

Die Klinikleitung und die Führungskräfte informieren die Mitarbeiter umfassend und zeitnah über Relevantes. Wir schaffen eine vertrauensvolle Atmosphäre, in der Fehler offen angesprochen und für Verbesserungen genutzt werden können.

 

7. Wirtschaftlichkeit

Als Einrichtung der gesetzlichen Rentenversicherung sind wir in besonderem Maße dem Gebot der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit verpflichtet.

In Entscheidungen orientieren wir uns an den gebotenen personellen und materiellen Ressourcen, die wir verantwortungsbewusst und ergebnisorientiert einsetzen. So sichern wir langfristig den Fortbestand unserer Klinik und erhöhen den Spielraum für zukunftsweisende Investitionen.

 

8. Gesellschaftliche Verantwortung

Wir sind uns unserer Verantwortung gegenüber unseren Beschäftigten, der Gesellschaft und der Umwelt bewusst. Wir sichern und schaffen Arbeits- und Ausbildungsplätze und beschäftigen nach Möglichkeit Dienstleister der Region. Unser Handeln ist stets darauf bedacht, unsere Beschäftigten, unsere Rehabilitanden sowie Dritte als auch die Umwelt vor Schaden zu bewahren. Dies gewährleisten wir durch hohe Arbeitssicherheitsstandards in unserer Klinik, qualifiziertes Personal und optimierte Instandhaltung. Der Arbeitsschutz spielt neben wirtschaftlichen und qualitativen Aspekten eine zentrale Rolle.